Heimatreffen mit Faschingsfeier

Fasching, von vielen auch als 5. Jahreszeit genannt, ist die lustige Zeit zwischen Drei Königen Tag und Aschermittwoch, welcher 40 Tage lange Paste folgt. Die Zeit in welcher sich die Menschen gerne ausgelassen frei unterhalten. Nicht anders auch Mitglieder  des Vereines. Die trafen sich am Dienstag vor Aschermittwoch im Tagungssaal des Schulgutes in Troppau dem Fasching zusammen zu feiern.

Eröffnet die Feier und begrüßt alle Anwesenden hat der Vereinsvorsitzende Ing. Korbel, der dabei auch herzlich auch Geäste der Vereinen der Deutschen aus Bolatitz und Havirov begrüßte (auch wenn die Havirover noch unterwegs waren) und das Programm vorstellte. Es war diesmal nur ein Auftritt und zwar der Kulturgruppe, vorbereitet. Außer diesem konnten sich alle auch auf die Tombola freuen. Zur Unterhaltung, aber auch zur Tanz soll dann die Einmannkapelle „Bledule“ sorgen. Bei Vorstellung des Programm hat sich der Vereinsvorsitzende aber gleich entschuldigt, das er von den Ärzten 4 Wochen Energiesparmodus vorgeschrieben hat, von welche erst eine Woche abgelaufen ist, das er dadurch keine anstrengende Leistung, also auch Tanzen, nicht schaffen darf. Danach ruft er alle zum Anstoßen mit eine Glas Wein. Und dadurch war die Faschingsfeier offiziell eröffnet.

Im, den Fasching angepassten lustigen Programm stellte sich die Kulturgruppe des Vereins unter Leitung von Frau Kratochvilova, vor. Beim Singen der deutschen Volkslieder, wären des Programms, haben sich auch mehrere der Anwesenden angeschlossen. Für ihren Auftritt waren Mitglieder der Kulturgruppe, außer großem Applaus, auch mit einer kleinen Tafel Schokolade, die ihnen der Vereinsvorsitzende übergab.

Am Fasching soll man aber doch nicht nur ein Programm zuhören, man soll sich auch Unterhalten. Die zur freien Unterhaltung kam gleich nach den Auftritt der Kulturgruppe. Die Zeit war aber zum Losenverkauf und zu austragen der Erfrischung genutzt. Während der Zeit hat sich auch Herr Vasinka, die Einmannkapelle „Bledule“ zu seinen Auftritt vorbereitet. Und noch währen des Abräumen der Tische hat er mit seiner Produktion begonnen. Wie es schon zur Gewohnheit bei unseren Veranstaltungen ist, war das Interesse um Tanzen höher bei den Damen, als bei den Herren (dem Vereinsvorsitzenden war Anstrengung ärztlich verboten). Einige Damen haben sich mit dem Singen zum Herrn Vasinka angeschloßen.

Die freie Unterhaltung bei Musik war doch unterbrochen. Und zwar doch Verlosung der Tombola. Moderiert wurde sie vom Vereinsvorsitzend, der sich bemühte, der guten Laune des Faschings sich anzupassen. Und das ist ihm auch ziemlich gelungen. Besonders bei den letzten gezogenen Los. Es war eine Geburtsahrnummer und er wusste wer die Nummer hat und sah auch, dass sie auch die gleiche Farbe des Loses hat. So ist ihm gelungen den Saal in Spannung zu halten, bis der Preis seine Gattin übergeben war.

Nach der Auslosung machten sich langsam, hauptsächlich die älteren Teilnehmer, nach Hause. Der harte Kern der Mitglieder blieb aber bis in späten Abend. Es war wieder eine, der gelungenen Veranstaltungen des Begegnungszentrums und des Vereins.

Hans D. Korbel

Zugriffe: 1426