Troppauer Nachrichten Folge 183

Liebe Leserinnen und Leser der Troppauer Nachrichten, Mit der Jahresversammlung unseres Vereines, bei welchen wir gleichzeitig auch den Muttertag und Jubilaren der ersten Jahreshälfte erinnerten, die wir in der Atmosphäre der Covid - Beschränkungen abhalten, beendeten wir auch das erste Halbjahr des Jahres 2021. 

Liebe Leserinnen und Leser der Troppauer Nachrichten, 

wie soll ich diesmal mein Wort an euch beginnen? Das größte Ereignis der letzten Zeit sind sicherlich die Wahlen zum Abgeordnetenhaus. Ausgefallen sind sie, wie sie ausgefallen sind. Ob gut oder schlecht, dass zeigt die Zeit. Sicher ist aber, dass Babiš und seine Partei geschlagen worden sind. Dazu brauchte aber die Opposition die Stimmen eines Bündnisses von drei Oppositionsparteien. Und auch so erreichten sie nur um nicht einmal einen ganzen Prozentpunkt mehr als die ANO-Partei. Diese hat aber auch so einen Sitz im Parlament mehr als das Bündnis der Spolu der drei Oppositionsparteien zusammen. Um die Mehrheit im Parlament zu erreichen, musste das Bündnis Spolu (ODS, TOP 09, KDU-CSL) auch die Koalition PirStan (Piraten und Bürgermeister) hinzunehmen. Falls die Opposition die Regierung bilden wird, wird es eine Regierung aus insgesamt 5 politischen Parteien sein. Und das verheißt nichts Gutes

Das größte Thema der letzten Tage heißt aber Zeman. Am 10. Oktober wurde der Präsident ins Krankenhaus eingeliefert. Seit der Zeit spekulieren die Politiker, ob er sein Amt auszuüben fähig ist oder nicht. Es ist für die Politiker sicher nicht einfach. Es geht um Kompetenzen, die, leider, auf niemanden anderen übertragen werden können. Dazu gehören die Annahme des Rücktritts der derzeitigen Regierung und die Ernennung eines neuen Premierministers. Der Verfassung nach übernehmen, bei Freiwerden des Präsidentenpostens, die Kompetenzen zum Teil der Senatspräsident und Regierungschef. 

Aber genug von der Politik. Schließlich bin ich kein politischer Kommentator, und unser Mitteilungsblatt ist kein politisches Magazin. Jetzt etwas darüber, was im Verein und der deutschen Minderheit inzwischen passierte.

Im Juli fand der verschobene Sudetendeutsche Tag in München statt (siehe Beitrag an anderer Stelle in dieser Folge). Von unserem Verein nahmen daran vier Mitglieder teil. Und Ende Juli fand in Reichenberg das alljährliche Seminar für Führungskräfte der deutschen Vereine statt. Diesmal war es umso wichtiger, weil sich die Form der Antragstellung beim BMI vollkommen verändert hat. Im August besuchte unser BGZ eine Reisegruppe der Ackermanngemeinde Mainz. Beim Kaffee wurden die Teilnehmer über unseren Verein und unsere Stadt informiert, und danach haben sie auf einem kleinen Spaziergang unsere Stadt besichtigt.

Der August hat mit einer großartigen Feier des 75-jährigen Jubiläums der Ackermann-Gemeinde auf dem Prager Vysehrad begonnen. Die großartige Feier wurde von 27 verschiedenen Schiffen eröffnet, die mit den 27 Fahnen der EU-Staaten an der Karlsbrücke ankamen. Alles Weitere hat sich auf dem Vysehrad abgespielt: Von einem interessanten Programm für Kinder über Vorträge, Diskussionen bis zu feierlichen Gottesdiensten. Und da auch das Wetter mitspielte, war es ein wirklich schönes Wochenende.

Der September war der Monat unseres Bildungsseminars. Diesmal fand es im Hotel Brans in Klein Mohrau statt. Wie jedes Jahr endete das Seminar auch diesmal mit einer Evaluation. Die Teilnehmer wurden zu einer schriftlichen Evaluation aufgerufen. Diese wurde von einigen Teilnehmern auch versprochen, aber noch nicht geliefert. Deshalb finden Sie in dieser Ausgabe unseres Blattes nur Bilder vom diesjährigen Seminar.

Der Oktober ist jedes Jahr der Monat des großen kulturellen Treffens der deutschen Minderheit. Diesmal begann das Wochenende der deutschen Minderheit mit der aus dem vorigen Jahr verlegten Konferenz über die deutsche Minderheit. Das ganze Wochenende wurde aber wegen der Parlamentswahlen um eine Woche verschoben, was auch einige Probleme zur Folge hatte. Einen Bericht darüber bringen wir in der nächsten Folge der Troppauer Nachrichten.

Und was haben wir bis Jahresende noch vor? Neben dem regulären Betrieb des Begegnungszentrums mit Sprachkursen, Dienstagsgesang und Donnerstagsgesprächen bei einer Tasse Kaffee sind das unsere deutschen Gottesdienste. Diese finden in der Regel jeden vierten Samstag im Monat statt. Außerdem findet am Samstag, dem 13. November, die alljährliche Andacht zum Volkstrauertag auf dem deutschen Soldatenfriedhof statt. 

Was ich aber nicht vergessen darf, ist das Treffen der Jubilare der zweiten Jahreshälfte. Dieses soll am Donnerstag, dem 24. November 2021, ab 15:30 Uhr im Begegnungszentrum stattfinden. Und dann der Höhepunkt unserer diesjährigen Aktivitäten, der vorweihnachtliche Abend. Wir bereiten ihn für Donnerstag, den 9. Dezember 2021, wieder im Marianum in der Roseveltova-Straße vor.

Liebe Leserinnen und Leser, mit einer Entschuldigung dafür, dass Sie diese Folge der Troppauer Nachrichten nicht eher in Ihrem Postkasten gefunden haben, und mit dem Wunsch schöner Herbsttage verabschiedet sich 

Euer Vereinsvorsitzender Ing. Hans D. Korbel 

 

Zugriffe: 308

Slezský německý spolek z.s.
Schlesisch-Deutscher Verein e. V.

CZ-74601 Opava, Horovo náměstí 2,
Mobil: +420 731 087 151 sdv.troppau@email.cz
Spendenkonto: Inland: Raiffeisen Bank Konto Nr. 2315016305/5500, IBAN: CZ47 5500 0000 0023 1501 6305
Ausland: Postbank München, Konto Nr. 2.88.700.775 8, BLZ 701 100 88, IBAN: DE21701100882887007758
Betriebskonto: Tschechische Sparkasse, Konto Nr.: 1840269349/0800, IBAN: CZ72 0800 0000 0018 4026 9349

Verantwortlich: Ing. Hans D. Korbel
Unterschriebene Beiträge müssen nicht der Meinung des Herausgebers entsprechen.