Troppauer Nachrichten Folge 186

Liebe Leserinnen und Leser der Troppauer Nachrichten, gerade haben wir uns daran gewöhnt, dass die Jahreszahl nicht mit einer 1, sondern mit einer 2 endet, schon haben wir hier den ersten Frühlingsmonat.

Und es war wirklich ein  Frühlingsmonat. An einigen Tagen konnten wir uns schon wirklich wie im Sommer fühlen. Die Temperatur erreichte sogar über 20 Grad Celsius. Solche hohen Temperaturen gibt es manchmal nicht einmal im Hochsommer. So war es im März. Aber der Winter gibt nicht so leicht seine Herrschaft auf. Und so kamen wieder kalte Tage. Sogar mit Schnee. Und das nicht nur im Gebirge, sondern sogar bei uns, in Troppau. 

Und dann kam der 24. Februar mit seiner sehr kalten Dusche. Schon vorher war in der Ostukraine Nervosität zu beobachten. Die Situation an der russisch-ukrainischen Grenze war der Situation an der tschechisch-deutschen Grenze vor dem Zweiten Weltkrieg sehr ähnlich. Ich selber habe zwar die ganze Operation Barbarossa überlebt, war damals ganze 11 Tage alt, aber wie es damals gewesen ist, weiß ich nur aus den Büchern. Der Überfall auf die Ukraine am 24. Februar bestätigte, dass es so ähnlich gewesen sein konnte. Einen Unterschied gibt es aber doch. Die Ukraine ist nicht auf die Knie gefallen, wie Putin es sich vorgestellt hatte. Die Ukraine begann sich zu verteidigen. Aber nicht nur das. Der Ukraine kam die ganze Welt zu Hilfe. Damit blieb Russland völlig allein. 

Aber unser Mitteilungsblatt ist kein politisches Magazin. Darin sollen wir uns mit den Angelegenheiten der deutschen Minderheit bzw. unseres Vereins auseinandersetzen. 

Im März fand in Prag die Frühjahrstagung der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik statt. Ihr vorangegangen ist die Sitzung des Präsidiums und auch der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Vereine. Hauptthemen dieser Tagungen waren die Finanzsituation und Haushaltsführung der Vereine und die Neuverteilung der Delegiertenplätze in der Landesversammlung für die neue Wahlperiode 2022 bis 2025.

Was die Finanzierung der Vereine seitens des BMI angeht, wirtschaftet Deutschland bisher ohne genehmigtes Budget, was bedeutet, dass vom BMI nicht alle vorgesehenen und auch bestätigten Projekte voll finanziert sein können. Bei der neuen Abrechnungsmethode kam es zwar zu einer teilweisen Vereinfachung. Aber nur zu einer teilweisen. In anderen Fällen besteht das BMI weiterhin darauf.

Im Herbst endet die laufende Wahlperiode der Landesversammlung. Da sich einige Vereine darüber beklagten, dass die Delegiertenplätze nicht gerecht verteilt seien, beauftragte die Landesversammlung das Präsidium, eine neue Methode zur Zuteilung der Delegiertenplätze zu entwickeln. Die neue Methode wurde entwickelt und den Vereinen zum Kommentieren vorgelegt. Die Stellungnahmen der Vereine wurden in den Vorschlag eingearbeitet und der so geänderte Vorschlag vom Präsidium gebilligt. Nicht alle Vereine waren damit zufrieden. Unzufriedenheit gab es hauptsächlich bei den Vereinen, denen die Zahl der Delegierten gekürzt worden war.  Für unseren Verein wird dagegen die Delegiertenzahl um einen Delegierten erhöht.  

Und jetzt etwas Hoffnungerweckendes: Was können wir erwarten? Am 10. Mai treffen wir uns zur Feier des Muttertags. Wir treffen uns wieder im Saal des Marianum und können uns auf ein schönes Kulturprogramm freuen. Und im Juni, am 22., findet unsere Jahresversammlung statt. Auch zu dieser treffen wir uns im Saal des Marianum. Für September bereiten wir unser Bildungsseminar vor. Dieses wird diesmal in der Pension Aurum in Karlsthal stattfinden. Noch vor der Jahresversammlung, zu Pfingsten, findet der Sudetendeutsche Tag statt, diesmal in Hof. Auch dafür fehlt es an Geld. Die Teilnehmerzahl ist somit auf nur 4 Teilnehmer pro Verein begrenzt und nur dann, wenn der Verein mit einem Stand vertreten ist oder die Teilnehmer eine andere Veranstaltung des Sudetendeutschen Tages vertreten / organisierendes Sudetendeutsches Tages ist.

Liebe Leserinnen und Leser der Troppauer Nachrichten, ich wünsche euch allen schöne Frühjahrstage und freue mich auf ein Wiedersehen mit euch allen auf den Veranstaltungen unseres Vereins. 

Euer Vereinsvorsitzender Ing. Hans D. Korbel

Zugriffe: 272

Slezský německý spolek z.s.
Schlesisch-Deutscher Verein e. V.

CZ-74601 Opava, Horovo náměstí 2,
Mobil: +420 731 087 151 sdv.troppau@email.cz
Spendenkonto: Inland: Raiffeisen Bank Konto Nr. 2315016305/5500, IBAN: CZ47 5500 0000 0023 1501 6305
Ausland: Postbank München, Konto Nr. 2.88.700.775 8, BLZ 701 100 88, IBAN: DE21701100882887007758
Betriebskonto: Tschechische Sparkasse, Konto Nr.: 1840269349/0800, IBAN: CZ72 0800 0000 0018 4026 9349

Verantwortlich: Ing. Hans D. Korbel
Unterschriebene Beiträge müssen nicht der Meinung des Herausgebers entsprechen.